Go Back
+ servings
Haare waschen mit Seife Rezept Shampoo-Seife mit Lavendel
Drucken

Haare waschen mit Seife | Rezept Shampoo-Seife

Diese selbstgemachte Seife wird zur Haarwäsche verwendet
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 4 Seifenstücke

Zutaten

Öle

Laugenflüssigkeit

  • 70 g kühles Wasser
  • 34.27 g NaOH

Ätherische Öle

  • 4.1 g ätherisches Rosmarinöl
  • 6.2 g ätherisches Lavendelöl

Zusätze

  • 2 TL Tonerde + etwas Wasser zum vermischen

Utensilien

  • 1 großer Topf aus Edelstahl zum Schmelzen der Fette
  • 1 mittelgroßer Plastikbecher zum Auswiegen des NaOH, leer und sauber
  • 1 hitzebeständiger Plastikbehälter zum Anrühren der Laugenflüssigkeit
  • 1 mg-genaue Waage zum Abwiegen des NaOH
  • 1 normale Küchenwaage zum Abwiegen der Öle usw
  • 2 Rührlöffel aus Plastik
  • 1 Zuckerthermometer
  • 1 Gummispatel
  • 1 Stabmixer (OHNE Aluteile !)
  • 1 paar Gummihandschuhe
  • 1 Schutzbrille, wichtig!
  • Arbeitskleidung z.B. Schürze, lange Ärmel und Hose
  • Zeitungspapier zum Abdecken der Arbeitsfläche
  • Küchenrolle
  • Form für die rohe Seifenmasse z.B. Silikonförmchen

Anleitungen

  • Arbeitsfläche mit Zeitungspapier abdecken und im Raum für Belüftung sorgen
  • In einem Schälchen Tonerde mit ein wenig Wasser vermischen und stehen lassen
  • Gummihandschuhe anziehen, Schutzbrille aufsetzen
  • NaOH auf mg-genauer Waage in einem hitzebeständigem Becher abwiegen
  • Wasser in einem separaten Becher abwiegen
  • Nun das abgewogene NaOH vorsichtig und langsam in das (möglichst) kalte Wasser einrieseln lassen (am besten in Fensternähe) und vorsichtig umrühren bis sich das NaOH vollständig aufgelöst hat.
    WICHTIG: Das NaOH in das Wasser einrieseln lassen, niemals umgekehrt! Die dabei entstehenden Dämpfe nicht einatmen. Die Flüssigkeit wird rasch sehr heiß und das Gefäss sollte in ein kaltes Wasserbad ins Waschbacken gestellt werden damit die Laugenflüssisgkeit abkühlt
  • In der Zwischenzeit die Fette (Kokosöl und Sheabutter) abwiegen und in einem warmen Wasserbad schmelzen. Die anderen zwei Öle (Olivenöl, Rizinusöl) abwiegen und zu den geschmolzenen Fetten dazugeben
  • So lange warten bis sowohl die Gefäße der Laugenflüssigkeit und Fette/Öle handwarm sind und ungefähr die selbe Temperatur haben (30-45 Grad C)
  • Die Laugenflüssigkeit nun vorsichtig in die Fette/Öle gießen (Brille und Schutzhandschuhe sind weiterhin an!) und mit einem Stabmixer rühren
  • Die Mischung wird nach kurzer Zeit etwas milchig und dickt leicht an. Den Stabmixer nach spätestens einer Minute ausschalten und die abgewogenen ätherischen Öle und die angerührte Tonerde dazu geben
  • Weiter rühren bis der Seifenleim die Konsistenz von Pudding hat. Dies kann schon nach einer Minute passieren oder aber erst nach 5 Minuten. Nicht zu lange rühren, sonst wird der Seifenleim zu schnell zu fest
  • Den Seifenleim in die Form gießen, etwas aufklopfen damit Luftblasen entweichen können
  • Die Form mit einer Plastikfolie abdecken und vorsichtig um die Form ein Handtuch oder eine Dicke wickeln, damit die Seife in die Gelphase kommt (das beschleunigt den Verseifungsprozess)
  • Die Schutzbrille kann nun runter und die Küche kann aufgeräumt werden (Handschuhe zum Abspülen anlassen)
  • Die Seife kann nach etwa 24 Stunden geschnitten und ausgeformt werden
  • Nun ist Geduld angesagt, denn die Seife muss für mind. 4-6 Wochen (je länger desto besser) an einem luftigen Ort "reifen" und trocknen, erst dann darf sie benutzt werden! Je länger die Seife reift/trocknet, desto milder wird sie. Auch verbraucht sich eine gut gereifte Seife langsamer als eine junge Seife. Also hab Geduld!

Notizen

SICHERHEITSMASSNAHMEN:

  • Schutzkleidung tragen (lange Ärmel und Hose)
  • Handschuhe anziehen
  • Schutzbrille anziehen wenn man mit der Lauge arbeitet